Mariazell

Aus SteinschalerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verein Daheim Logo .jpg

Mariazell ist eine wunderbare kleine und verträumte Stadt in den Alpen.
Sie liegt malerisch auf dem Westhang der Bürgeralpe. Mariazell ist der wichtigste Wallfahrtsort von Österreich und der ehemaligen Monarchie.

Einfach zu ereichen ist Mariazell vom Dirndltal mit der pituresken und sehenswerten Mariazellerbahn. Der Bahnhof Steinschal ist nur ca. 150m vom Hotel.

Ausflüge - im Sommer

Himmelstreppe zur komfortablen Anreisel

Mariazeller Basilika

Mariazelleradvent

Die Basilika ist der wichtige Wallfahrtsplatz in Österreich. Die Basilika ist vorbildlich restauriert.

  • Die Mariazeller Basilika ist täglich von 6 - 20 Uhr geöffnet.
  • Messfeiern, Andachten und der Empfang des Bußsakramentes sind in dieser Zeit möglich.
    • außer zwischen 12 und 14 Uhr

Wallfahren

Einiges der österreichischen und europäischen Geschichte ist mit Mariazell und Wallfahren verbunden. Waren in den ersten 60 Jahren der Mariazellerbahn Wallfahrten die tragende Säule, so ist dies heute unmodern und dafür das Auto modern. Einen beachtlichen Aufwärtstrend gibt es zur Zeit bei Fußwallfahrten. Diese Wallfahrer nutzen sehr oft zur Abreise aus Mariazell die Mariazellerbahn.

Viele ungarische Pilger besuchten früher das Grab Mindszentys. Er war bis zur Überführung des Sarges nach Esztergom in Mariazell beerdigt.

Bürgeralpe

Seilbahn auf die Bürgeralpe - Mariazell

In der Wienerstraße, unweit der Basilika im Ortszentrum, befindet sich die Talstation der Seilbahn auf die Bürgeralpe. Mit den neuen Panoramagondeln gelangen Sie auf 1.267 Meter Seehöhe.

Sportliche erwandern die Bürgeralpe auf mehreren Wanderrouten oder mit dem Mountainbike.

Oben angekommen befinden Sie sich im Freizeitpark und bei der Erlebniswelt Holzknechtland.

  • Die Bürgeralpe im Winter: Zur Auswahl stehen 8 Pisten mit 11 km Länge und allen Schwierigkeitsstufen.

Für einen mühelosen Aufstieg sorgen eine Gondelbahn, 2 Vierer-Sessellifte sowie ein Schlepplift und ein Tellerlift. Das Kinderschiland mit Zauberteppich und Seillift sowie ein Funpark für Snowboarder runden das Angebot ab.

Und wem gerade der Sinn nach Abwechslung vom Schifahren oder Boarden steht, dem empfehlen wir eine Fahrt auf der neuen, 1700 m langen Rodelbahn, die direkt bei der Seilbahntalstation endet. Mit der Seilbahn bergauf - mit der Rodel ins Tal - ein vergnüglicher Kreislauf für Jung und Alt den man auf unserer neu beleuchteten Rodelbahn auch abends genießen kann.

Mechanische Krippe

Mechanisches Kripperl - Tempelplatz


Die Mechanische Krippe in Mariazell ist ein Juwel an regionaler Schnitzkunst mit sehr viel Feinmechanik und Ideenreichtum.

Es ist die Darstellung des Lebens Christi mit Szenen aus dem Neuen Testament. Fast alle Figuren (130 Stück) sind bewegt.

Die Krippe ist durch die Jahrzehnte lange Handarbeit des Betreibers, Familie Habertheuer, und dessen Vaters und Großvaters entstanden.

Dieses Juwel ist mehr als nur eine Besichtigung wert -e s ist ein MUST!

Ganzjährig geöffnet.

Bitte bei der Eingangstür anläuten.

Mariazeller Adventmarkt

Mariazelleradvent - Kunsthandwerksstandl

Am Adventmarkt wird an den vier Adventwochenenden (jeweils von Freitag bis Sonntag und am Feiertag) mit vielfältigen Aktivitäten zum Staunen, Mitmachen und Mitfeiern eingeladen.

Zum Wochenendpaket Mariazeller Advent mit Mariazellerbahn

Hintergrund der Wallfahrtskirche Mariazell

Mariazeller Basilika innen - beeindruckende Kirche

Mariazell ist mit seiner Wallfahrtskirche die bedeutendste Wallfahrtstätte von Österreich.

Die Basilika ist der Geburt Marias geweiht.

Der St. Lambrechter Mönch Magnus brachte eine vom ihm selbst geschnitzte Marienstatue in die Gegend von Mariazell. Als er schon nahe am Ziel war, versperrte ihm plötzlich ein Felsblock den Weg. Da wandte er sich an die Hl. Maria um Hilfe. Sogleich spaltete sich der Felsen und ermöglichte dem Mönch den Durchzug. So erreichte er das Ziel und stellte die Statue auf einen Baumstrunk, der noch heute im Gnadenaltar vorhanden ist.

Gugitz berichtet: "Heinrich Marktgraf von Mähren und seine Gemahlin, die beiden an Gliedersucht krank niederlagen, wurden angeblich im Jahre 1228 im Schlaf vom Hl. Wenzel ermahnt, nach Mariazell zu "wallen".
Nach gemachtem Gelübde wurden beide geheilt und verrichteten nun die Wallfahrt. Sie kamen glücklich an und ließen nun die kleine Kapelle neu und größer erbauen".

Könnte Sie interessieren

Standl bei Basiika

Unser Klassiker - das Schmalspurjuwelenangebot

Informieren Sie sich über das Bahnnetz und die Möglichkeiten mit der Bahn in der Region unter der Kategorie: Bahn.

Radausflug:
Mit der Bahn nach Mariazell und mit dem Rad zurück in den Steinschalerhof fahren:

Mariazeller Bilder